Geistesgesellschaft der Orischen - Energien der Natur

Wir leben mit Werten

Haben Sie Schwierigkeiten? Werden Sie von Fragen belastet, auf die Sie keine Antwort wissen? Auf eine religiös unbeschwerte Art und Weise werden wir versuchen Ihnen mit einem Rat zu helfen, damit Sie besseres Befinden, besseres Leben erreichen können.

Schreiben Sie uns >>>

SARA – spirituelle Freigebigkeit, Freigebigkeit als Kommunikationsmittel mit Gottheiten zur Erlangung unserer Ziele.  

 

Alles in diesem Leben beruht auf Austauschprozessen. Egal was wir für unser Leben möchten, wofür wir uns interessieren, um etwas in Empfang nehmen zu können, müssen wir immer etwas hergeben. Nichts ist umsonst in diesem Leben. Keiner bietet uns etwas an, ohne im Hintergrund ein eigenes Interesse dafür zu haben. Eine Lüge ist es, wenn wir sagen, dass wir etwas umsonst getan haben. Zumindest hatte unser Ego Vergnügen an der Sache, die wir „umsonst“ gemacht haben. Unsere persönliche Zufriedenheit kann also ein Interesse und eine Bezahlung sein. 

Alles in diesem Leben beruht auf zwei Polen, die in Gleichgewicht stehen. Das sind: „Was möchte ich“ und „was ich dafür geben werde“.

 

Auch Sara funktioniert auf diese Weise.

Sara ist eines der Grundrituale, es ist äußerst einfach und billig. Wir alle können es machen, es liegt unserer Realität nahe. Es ist dafür bestimmt, dass wir eine Zuneigung zu unseren Problemlösungen bekommen.

Wir glauben, dass wir verschiedene Energien besitzen, die im ständigen Kontakt mit menschlichen Wesen sind. Diese Energien, die wir auch Geister nennen können, sind über unsere Probleme und deren Lösungen informiert. Sie sind Kommunikatoren zwischen den physischen und den spirituellen Aspekten des menschlichen Lebens. Wir glauben an ein Leben, das sich oberhalb dieses Lebens befindet und, dass aus der spirituellen Welt viele verschiedene Einflüsse auf uns wirken. 

Manchmal wachen wir auf und sind schlechter Laune, unmutig, erschöpft, weil wir zu lange oder zu kurz geschlafen haben, wir sind noch müder als vor dem Schlaf. Wie kann das sein? Wenn wir uns doch ausruhen wollten und am nächsten Morgen erholt und munter in den nächsten Tag starten sollten. Dies geschieht, weil wir ständig im Kontakt mit der übernatürlichen Welt sind. Und Sara ist die Energie, die wir erschaffen, damit wir für diese Kommunikation sorgen können.

Durch das Ritual, das wir ausführen, übertragen wir die Nachricht über unseren Problem, unsere Wünsche, unsere Bitten… an unsere Freunde, Verwandten, die schon in der spirituellen Welt sind.

All diesen unsichtbaren Energien, unsichtbaren Kräften, bieten wir die Symbolik des Sara an, damit es sich auf die Energien, die wir heranziehen wollen, übertragen kann. In Tausch geben sie uns das, was wir wollen – Gesundheit, Frieden, Glück, Erfolg, Liebe… 

Immer wenn wir das Sara-Ritual zu Hause ausführen, sollten wir Menschen einladen, um das Essen und die Freude mit uns zu teilen. Durch die Einladung werden alle unsere spirituellen Freunde und jene spirituellen Energien, die Teil unseres Universums sind, aufmerksam und bereit sein unsere Darbringung in Empfang zu nehmen. Diese Darbringung kann nur durch menschliche Zufriedenheit erreicht werden, deshalb muss sie kollektiv ausgeführt werden. Wenn wir eine Person zum Kaffee einladen, ist das kein Sara. Es muss für eine breitere Menschenmenge gedacht sein, weil gerade diese kollektive Energie von zufriedenen Menschen über einem guten Essen das ist, was auf unsere Probleme eine Wirkung haben wird und uns den Zugang zu diesen Energien verschafft. Und die Energien werden für unser Interesse arbeiten. Wer das Sara-Ritual ausführt, hat ein Interesse, das mit seinen Lebenszielen verbunden ist. Das können vorübergehende Ziele sein, z.B. jemand, der krank geworden ist, hat Menschen zum Sara-Ritual eingeladen, weil er die Energien, die seine Genesung beschleunigen können, anziehen möchte. Man kann Sara aber auch als einen vorbeugenden Prozess ausführen, damit uns die Energien gesund erhalten.

Es gibt auch regelmäßige Saras, z.B. Menschen, die eine Abiku-Energie besitzen (Menschen, die von der Gesellschaft oft falsch verstanden werden und die destruktiv zu sich selbst, aber gleichzeitig genial sind. Sie neigen zu Unfällen und Krankheiten, besitzen jedoch eine unglaubliche Überlebensfähigkeit.) müssen das Sara-Ritual oft ausführen, damit sie ihre spirituellen Freunde einladen können, die dann durch das Sara-Ritual ihre Energie umkreisen können. Das wird sehr oft gemacht. Jedes Mal, wenn eine solche Person das Sara-Ritual ausführt, ist es, als ob ihre Kraft, ihre Energie revitalisiert wäre. 

Man kann Sara als ein persönlicher Pakt mit den Energien permanent ausführen, z.B. mit der Absicht einen konstanten Fortschritt im Leben zu erzielen. Man kann 1% seines Monatsgehalts dafür aufwenden, dass man mit Sara sein Glück revitalisiert.

Man kauft qualitätvolles und gutes Essen ein und bereitet es mit Liebe zu, weil wir unsere Gäste mit Respekt bewirten müssen, wenn wir gute Ergebnisse erzielen wollen. Eine Art Sara ist auch, wenn man Süßigkeiten kauft und sie auf dem Spielplatz unter die Kinder verteilt. Bevor man die Gäste bedient, bestimmt man einen Teller des vorbereiteten Essens und Trinkens für EGBE – die Energie spiritueller Brüder und Schwestern. Man kann den Teller in eine Ecke in der Wohnung stellen, ihn im Garten platzieren… Sara ist ein spirituelles Ritual, das jeder, der daran glaubt, dass unsichtbare Energien existieren, ausführen kann. Es ist nicht notwendig, dass die Gäste wissen, wofür das Gastmahl bestimmt ist. Ideal ist es aber, wenn sie das wissen. In unserer Philosophie bedanken sich die Gäste für Sara, indem sie den Körper des Gastgebers symbolisch reinigen – mit einer einfachen Bewegung, als würden sie ihn am Rücken streicheln. 

Viele Menschen machen schon Sara, es ist nur, dass sie sich dessen nicht bewusst sind - unsere Sitten bei wichtigen Ereignissen und Feiern beinhalten Gastmähler, wo man beim Essen seine Freude mit anderen teilt.  

Sara soll mit den gesetzten Zielen, für die es bestimmt ist, in einer fröhlichen Stimmung verlaufen.